Umweltschutz für Gambia

Bewusstseinsentwicklung für den Umgang mit der Umwelt in Gambia.
Das in Westafrika liegende Land Gambia ist wie nahezu alle Länder Afrikas von massiver Umweltverschmutzung betroffen.
Der im Land erzeugte Müll wird fast immer einfach strandnah verbrannt. Riesige Rauchsäulen sind immer wieder am Horizont sichtbar.
Wir Europäer exportieren unseren Müll zusätzlich auch noch in diese Länder.
Diese Themen müssen auf globaler Ebene mit einer gelebten Gesamtverantwortung bearbeitet werden.

Wir haben aber begonnen, zusammen mit der Bevölkerung das Bewusstsein für Müllentsorgung und Müllvermeidung zu entwicklen indem wir gemeinsam aufgeräumt haben und mit den Kindern darüber in Kontakt sind. Es ist häufig garnicht bewusst, dass Kunststoffe nicht oder sehr langsam vergehen.
Die Ansätze werden gern angenommen, aufgenommen und sofort gelebt. Wir waren erstaunt darüber, wie wissensdurstig die Kinder aber auch die Erwachsenen dabei waren und die Informationen direkt umgesetzt haben.

So haben wir entschieden, regelmäßige mit Reinigungsaktionen und Schulbildung in Form von Unterricht dazu, aktiv zu unterstützen.

Dafür ist natürlich jede Form von Unterstützung herzlich willkommen!

 

Die Bevölkerung lebt an der Armutsgrenze. So verdient eine Reinigungskraft in einer Lodge am Strand ca. 1500 Dalasi im Monat umgerechnet sind das weniger als € 30,--.

Damit versucht eine kleine Familie in Gambia zu leben. Jeder Arbeitsplatz ist gesucht und auch sehr wichtig. Die meisten Menschen suchen täglich nach neuen Möglichkeiten ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Ein Landwirt der Erdnüsse und Cashewnüsse anbaut, ist dennoch kaum in der Lage seine kleine Familie damit zu ernähren.

Daher haben wir gemeinsam mit einzelnen besonders engagierten Menschen, deren Herzblut und Begeisterung wir gespürt haben, begonnen Projekte zu entwicklen, die landesintern selbsttragend sind und Arbeitsplätze und Zukunft der Menschen entwicklen. 

Auch unterstützen wir kleine Einzelprojekte in denen es zum Beispiel darum geht, Weiterbildung zu fördern. Die meisten Menschen leben dort ohne fließend Wasser, Abwasser und Strom. So ist den Menschen z.B. nicht möglich, abends noch zu lesen. Kleine Photovoltaik-Anlagen schaffen diesbezüglich Abhilfe und bringen "Licht" ins Leben.

Bitte unterstützen Sie daher unsere Arbeit!  Vielen Dank!